29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Hart/Schaller belegen Platz 12

Beim FINA-Weltcup der Wasserspringer in Tokio gab es am Sonntag gleich im ersten Bewerb für den OSV einen großartigen Erfolg. Alexander Hart und Nico Schaller schafften im 3m-Synchro den Einzug ins Finale und belegten mit 327,66 Punkten Platz zwölf. Die Finalteilnahme ist umso bemerkenswerter, da die beiden durch den USA-Aufenthalt von Hart seit zwei Jahren nicht mehr miteinander trainieren konnten und in Tokio nur zwei Trainings zusammen absolviert hatten.

OSV Delegationsleiter Jann Siefken, der in Japan auch als FINA-Kampfrichter im Einsatz ist, hat mit diesem Ergebnis zwar spekuliert, aber nicht wirklich gerechnet: „Wir wussten, dass die Jungs gut drauf sind. Aber gleich bei ihrer ersten Weltcup-Teilnahme ins Finale zu springen, damit bin ich schon sehr zufrieden. Die beiden haben ihre Leistungen aus dem Vorkampf nochmal bestätigt und was noch wichtiger ist, enorm viel wertvolle Erfahrung gesammelt. In so einem Weltklasseteilnehmerfeld springt man nicht alle Tage. Das gibt dem gesamten Team Selbstvertrauen für die kommenden Einzelwettbewerbe!“

Selbstvertrauen ist sehr groß

Siefken sieht auch noch Luft nach oben: „Auf diese Erfahrung und diesen Erfolg können wir aufbauen und es macht unsere Arbeit für die Zukunft leichter. Gleich übernächste Woche bei der Europameisterschaft in Budapest haben die beiden wieder Gelegenheit zu zeigen, was sie aktuell draufhaben. Jetzt blicken wir hier auch sehr optimistisch auf den Turmwettkampf am Montag mit Dariush Lotfi und dann auch auf das 3m-Einzel am Mittwoch, wo Alex und Nico mit großem Selbstvertrauen an den Start gehen können und auch werden. Das Selbstvertrauen im gesamten Team ist jetzt sehr groß!“

Tokio ist auch Qualifikationswettkampf für die Olympischen Spiele. In den Einzel-Bewerben vom Turm und vom 3m jeweils 18 Plätze. Da pro Land nur zwei Aktive pro Bewerb teilnehmen können und manche Tickets eventuell auch nicht beansprucht werden, könnte sogar ein Platz knapp außerhalb der Top 20 für ein Olympiaticket reichen.

Weitere Meldungen

Leidenschaft auf vier Rollen

Seit seinem 14. Lebensjahr ist Santino Exenberger auf den größten Skate-Bühnen der Welt zu Hause. Welt- und Europameisterschaften, internationale Contests und einige Staatsmeisterschaften hat der 23-Jährige am „Buckel“ – bei den Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien will der Tiroler mit Heimvorteil zum Final-Titel!

weiterlesen

Doppeltes Finals-Feeling

Julia Hauch erlebt die Sport Austria Finals als Mitarbeiterin der Bundes-Sportorganisation und als Frisbee-Sportlerin. 2023 mischte sie noch um Ultimate-Gold mit, nun zählt sie im Disc Golf zum erweiterten Favoritinnen-Kreis.

weiterlesen

Bogensport am „heiligen Rasen“

Bogensport mit Aussicht! Die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Olympic Recurve und Compound finden dieses Jahr im Rahmen der Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien in Innsbruck statt – für eine atemberaubende Kulisse ist gesorgt.

weiterlesen