29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

EM-Eröffnung

Am Montag beginnt in Budapest die wegen Corona um ein Jahr verschobene Schwimm-EM. Und das gleich mit einer Medaillenentscheidung im Synchronschwimmen mit OSV-Beteiligung. Anna-Maria und Eirini Alexandri sind im Finale Duett Tech im Einsatz und wollen dort ins Spitzenfeld. Platz fünf war bisher ihre beste EM-Platzierung. Das will das Duett diesmal überbieten. Vasiliki Alexandria schwimmt bereits am Vormittag ihren Vorkampf im Solo Free. Ihr bestes EM-Ergebnis war bisher Platz sechs. In Budapest wollen die Alexandri-Schwestern diesmal in die Top 4.

Alexandri-Schwestern freuen sich auf den Start

Das Synchron-Team ist am Freitag angereist und hat schon einige Trainingseinheiten absolviert: „Wir haben in Budapest immer sehr gute Leistungen gebracht. Das Wasser fühlt sich hier ganz besonders leicht an, was vielleicht an der großen Beckentiefe liegt. Wir lieben es einfach hier zu schwimmen. Unsere Choreographien sind diesmal sehr anspruchsvoll. Wir haben viele technische Feinheiten und schwierige Teile eingebaut. Dafür haben wir auch schon sehr viel Lob von der Konkurrenz bekommen. Wenn alles passen, können wir unser Ziel erreichen.“

Selbstvertrauen ist groß

Das Selbstverstrauen der Damen stimmt. Sie haben nach fast zwei Jahren Wettkampf-Pause zuletzt bei den World-Series in der ersten April-Hälfte ebenfalls in Budapest jeweils zweimal Platz zwei geholt: „Das hat uns sehr aufgebaut und es war eine wichtige Bestätigung für uns so kurz vor der EM. Da wir keine Wettkämpfe hatten, wussten wir ja nicht, wo wir stehen. Jetzt haben wir ein Gefühl dafür, das ist sehr wichtig. Und die Form stimmt auch.“

Trainerin Albena Mladenova traut den Drillingen den angestrebten Spitzenplatz zu: „Wenn sie ihre sehr guten Leistungen aus dem Training abrufen und keine Fehler machen, dann ist viel möglich. Sie haben zuletzt persönliche Bestnoten bekommen und können das nochmal steigern. Die Mädchen haben sich kontinuierlich nach vorne gearbeitet und wollen das jetzt zeigen. Aber wir wissen, wie eng es zugeht.“

Generalprobe für Olympia-Qualifikation

Dass die Olympia-Qualifikation für Synchronschwimmen von Anfang Mai in Tokio auf Juni in Barcelona verschoben wurde, ist für die EM ein Vorteil: „Wir haben zwar dadurch unseren Trainingsplan einige Male ändern müssen, aber im Grunde ist es für Budapest ein großer Vorteil. Wir haben keinen Jetlag, konnten früher anreisen und uns ohne Reisestress auf diese EM vorbereiten. Die Olympia-Qualifikation ist jetzt zwar sehr knapp vor den Spielen, aber das ist ja für alle gleich. Wir haben alle dieselben Voraussetzungen und können in Budapest noch einmal alles testen.“

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen