29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

EM-Premiere

Die erste Europameisterschaft der Wasserspringer stand für Cara Albiez unter dem Motto „Erfahrungen sammeln“. Für das 15-jährige Nachwuchstalent, das erstmals an einem Großevent teilnahm, standen die Bewerbe vom 1m- und 3m-Brett auf dem Programm. Noch bevor Albiez erstmals bei der bevorstehenden Jugend-EM in Rijeka (CRO) ihr Können zur Schau stellen konnte, erfolgte in Budapest die Premiere auf der großen internationalen Bühne. Letztendlich belegte die 15-Jährige Platz 31 (1m) und Platz 28 (3m).

„Für mich war diese Europameisterschaft eine super Erfahrung. Natürlich bin ich mit viel Respekt nach Budapest gekommen. Ich hätte mir auch mehr Punkte erwartet. Leider sind mir die Sprünge nicht so gut gelungen. Die Ergebnisse waren dieses Mal nicht so wichtig, eher das Kennenlernen des Umfeldes und der Abläufe. Das wird mir sicher bei meinen kommenden Einsätzen sehr helfen. Jetzt freue ich mich auf die Jugend-Europameisterschaft. Dort ist mein großes Ziel das Finale. Wenn alles perfekt läuft, kann ich das schaffen.“

Die beiden Nationalteam-Trainer Aristide Brun und Shahbaz Shahanazi sind mit den hier gezeigten Leistungen von Cara zufrieden: „Für sie war es eine ganz wichtige Erfahrung und sie ist immer besser reingekommen und hat vom 3m schon ganz gute Sprünge absolviert. Wenn sie sich so weiterentwickelt, kann sie zu einem fixen Bestandteil unseres Teams werden“, so Headcoach Aristide Brun. Shahbaz Shahanazi ergänzend: „Sie hat in den letzten Monaten eine wirklich sehr gute Entwicklung gemacht. Sie hat großen Potential und wir trauen ihr in Rijeka einiges zu.“

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen