29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Mehr Sport geht nicht!

Donnerstag startet die Premiere der Sport Austria Finals powered by Intersport & Holding Graz. Auf die Eröffnungsfeier am Mittwochabend am Grazer Hauptplatz (ab 18:30 Uhr) folgen vier Wettkampftage vollgepackt mit sportlicher Action bei 250 Bewerben auf 16 Sportstätten mit mehr als 3.500 AthletInnen. Spektakuläre Entscheidungen, beeindruckende Zahlen und das sportlichste Live-Streaming in Österreich.

Mehr als 200 Stunden Live-Sport gibt es auf der neuen Digital-Plattform Sport Pass Austria (www.sportpassaustria.at) von den Finals zu sehen. Startschuss ist die Eröffnungsfeier am Mittwochabend, danach warten auf die heimischen Sportfans täglich bis zu 15 parallele Live-Streams aus den unterschiedlichsten Sportstätten. Dazu gibt es die Highlights als On-Demand-Videos, ein tägliches Magazin sowie eine Studio-Sendung mit hochkarätigen Gästen.

„Die Sport Austria Finals sind nach dem Re-Start des Sports das erste Highlight – und nicht nur für Sport Pass Austria der perfekte Startschuss sondern auch für einen sportlichen Sommer mit Fußball-EURO und Olympischen Spielen. Es sind mehr als 30 Kamerateams in und um Graz im Einsatz, um all den spektakulären Sportarten, die sonst nicht so sehr im Fokus stehen, die größtmögliche Bühne zu bieten“, sagt Bernhard Hafenscher, Co-Founder von Sport Pass Austria.

Die „kleinen Olympischen Spiele“ nehmen auch im Bewegtbild-Bereich fast olympische Dimension an – und setzen damit in Österreich neue Maßstäbe. „Die Zeit ist reif für diesen nächsten Schritt in Sachen Digitalisierung des Sports, der diese Aufmerksamkeit unbedingt verdient hat“, so Hafenscher weiter.

24 Verbände, 250 Entscheidungen

Fliegende Fäuste und schnelle Beine sind beim Kickboxen in der UNION Sporthalle oder beim Karate mit den Olympia-Kandidatinnen Alisa Buchinger, Bettina Plank und dem EM-Dritten Stefan Pokorny im ASKÖ Sportcenter zu bewundern.

Performt wird auch bei jungen Sportarten wie Breaking oder Rope Skipping, Padel, Footvolley, Disc Golf oder Ultimate Frisbee. Dazu stehen die Meisterschaftsentscheidungen im Fechten, Golf, Laser Run (Moderner Fünfkampf), Orientierungslaufen, Floorball, Sitzball, Softball, Tanzsport, Inline Speedskating und Racketlon am Programm.

Zahlen, bitte!

  • 500 Akkreditierungen
  • 137 km Stromkabel
  • 35 Kamerateams
  • 200 Stunden Live-Streaming
  • 12.000 FFP2-Masken
  • 41 COVID-19-Präventionskonzepte
  • 500 Liter Desinfektionsmittel
  • 4.000 Getränke
  • 10.000 Bananen
  • 500 Müsliriegel
  • 500 Billa-Lunchpakete für die Volunteers
  • 7,5 km Absperrband
  • 3,3 km Gitter
  • 2,8 km Transparente
  • 15 E-Bikes, 10 Lastenräder, 5 Segways
  • 150 Liter Steirisches Kernöl für die MedaillengewinnerInnen

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen