29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Fünfkämpfer kennt keinen Schmerz

Im Vorjahr Stadion Eggenberg, heuer mitten im Zentrum: der Moderne Fünfkampf präsentiert sich heuer im Rahmen der Sport Austria Finals powered by Intersport & Holding Graz am Karmeliterplatz mit der Staatsmeisterschaft im Laserrun. Also laufen und schießen, wie im Biathlon.

Bei den Herren erwartet die Zuschauer ein Duell zwischen dem 19-jährigen Titelverteidiger Florian Bärenthaler und dem Olympia-16. Gustav Gustenau, der heuer zum ersten Mal dabei. „Ich freue mich riesig eine Teildisziplin unseres Sports mitten in Graz präsentieren zu dürfen. Wir sind für viele eine sehr exotische Sportart“, sagt der Wr. Neustädter Heeressportler.

Sein schärfster Konkurrent Florian Bärenthaler (Gustenau: „Er ist verdammt schnell“) geht gehandicapt ins Rennen, weil er sich beim Reittraining (Anm. ist in Paris zum letzten Mal eine Disziplin des Modernen Fünfkampfs, soll danach durch einen Cross-Hürdenlauf ersetzt werden) am rechten Unterarm – seine Schießhand – verletzt hat. Der ATUS-Graz wollte zuerst versuchen mit links zu schießen, jetzt wird er es wohl mit dem Gips-Arm probieren. mit Gips  Er will unbedingt starten, er wollte mit Links schießen, er hat einen Gips am rechten Arm.

Bei den Damen gilt Anna Swoboda als Favoritin. Die Niederösterreicherin starte für den steirischen Verein Kolland Topsport Gaal, war im Vorjahr EM-Dritte im Laserrun.

Die Runde um den Karmeliterplatz ist 300 Meter lang und muss zehn Mal gelaufen werden mit 4 Schießstopps. Es darf beliebig oft nachgeladen werden, um fünf Treffer zu erzielen, nach 50 Sekunden muss weitergelaufen werden.

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen