29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Cheerleading-Saison startet mit Top-Event

Am kommenden Wochenende (18./19. März) erfolgt in der Südstadt der Startschuss zur Cheerleading-Saison – und das gleich mit dem (nach den Sport Austria Finals) zweitgrößten heimischen Event.

Bei den „International Cheer Masters 2023“ (ICM) performen an den zwei Wettkampftagen mehr als 100 Teams aus dem In- und Ausland. Abgerundet wird die Veranstaltung durch ein Rahmenprogramm der Extraklasse, bei dem die österreichischen Cheerleading-Nationalteams erstmals Einblicke in ihre WM-Performances geben.

Fan-Ansturm auf die Südstadt

Knapp 1500 Athlet:innen geben in diesem Jahr in verschiedenen Kategorien ihr Können zum Besten. Die ICM sind zudem ein wahrer Fan-Magnet. Die Tickets waren in weniger als 30 Minuten restlos ausverkauft, auf der Ticketplattform war die Veranstaltung der Topseller. „Auch, wenn uns der enorme Andrang überrascht und dementsprechend auch vor einige Herausforderungen gestellt hat, überwiegt natürlich der Stolz und die Freude, so eine große und loyale Community zu haben. Für zukünftige Veranstaltungen müssen wir bei der Auswahl der Location jedenfalls darauf achten, die Nachfrage nach Tickets auch bedienen zu können“, so ÖCCV-Präsidentin Julia Harrer. 

Trotz der Unterteilung des Events in sechs Zeitblöcke zu je 500 Zuseher:innen überstieg die Nachfrage die Anzahl der aufgelegten Tickets bei weitem. Darum wird in Zusammenarbeit mit SportPass Austria kurzerhand ein Livestream zur Verfügung gestellt. 

Zum Saisonauftakt im Rahmen der ICM trifft die gesamte Cheerleading-Szene zusammen. Die kleinsten Teilnehmer:innen des Events sind gerade einmal sechs Jahre alt und starten in den Kategorien „Tiny“ sowie „Mini“. Das unterstreicht die Aufbauarbeit, mit der der ÖCCV und seine Vereine die Zukunft des Leistungssports Cheerleading sicherstellen. Denn der Weg nach oben kann mitunter kurz sein: Im Cheerleading und im Performance-Cheer sind EM- und WM-Teilnahmen bereits ab dem Alter von zwölf Jahren möglich.

Neben der Vergabe der ICM-Meistertitel entscheidet in den jeweiligen Cheerleading- und Performance-Cheer-Kategorien die Platzierung in der Südstadt auch über die Qualifikation für die diesjährigen ICU European Cheerleading Championships, die von 30. Juni bis 2. Juli in Verona (Italien) stattfinden. Österreichs Teams greifen dort nach der insgesamt vierten EM-Medaille nach Bronze in den Jahren 2014, 2017 und 2022.

Große Nationalteam-Show im Anschluss an Meisterschaften

Das Highlight und damit den krönenden Abschluss der ICM bilden am Sonntag die Auftritte der österreichischen Cheerleading-Nationalteams. Für die Performances der ÖCCV-Auswahlen, die in der Südstadt außer Konkurrenz ihr großes Saison-Debüt vor Publikum geben, sind auch nach wie vor Tickets verfügbar.

Die Fans erwarten dabei erste Einblicke in jene Performances, mit denen die Nationalteams Mitte April bei den Weltmeisterschaften in Orlando (Florida, USA) an den Start gehen. Insgesamt ist Österreich bei den ICU Cheerleading Worlds mit acht Cheerleading- und Performance-Cheer-Teams vertreten – unter anderem in der Kategorie Senior Premier (Level 6), der „Königsklasse“ des Cheerleading.

Offizielle Anerkennung durch Sport Austria

Den ersten Meilenstein hat der ÖCCV bereits vor Saisonstart erreicht. Nachdem der Weltmeistertitel von 2022 den Prozess vor rund einem Jahr ins Rollen gebracht hatte, war es am 7. März 2023 so weit: Einen Tag vor dem Internationalen Weltfrauentag wurde der Österreichische Cheerleading & Cheer Performance Verband offiziell als assoziiertes Mitglied in den Kreis der Sport Austria aufgenommen. Cheerleading und Performance Cheer sind damit in Österreich offiziell als eigenständige Sportarten anerkannt.

„Das ist der Lohn unserer sportlichen Entwicklung, zu der wir alle beigetragen haben“, freut sich die ÖCCV-Präsidentin im Namen aller Athlet:innen und Funktionär:innen.

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen