29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

„Der Erfolg ist wieder da“

Knapp 10 Wochen vor der Taekwondo-Premiere bei den Sport Austria Finals geht es für die heimische Elite bei den Austrian Open rund. Die WM-Dritte Marlene Jahl kommt als Titelverteidigerin nach Innsbruck.

1.010 Athlet:innen aus 55 Nationen in allen Gewichts- und Altersklassen kämpfen am 1. und 2. April beim Taekwondo-Turnier der Kategorie G1 in der Olympiahalle.

Jahl kommt in der Kategorie +73 Kilogramm als Titelverteidigerin. „Innsbruck ist immer etwas Besonderes. Die Olympiahalle und die ganze Atmosphäre rundherum sind einfach super! Außerdem habe ich mich nach der überstandenen Erkältung gut vorbereiten können, es ist immerhin das vorletzte Turnier vor der WM“, sagt die WM-Bronzemedaillengewinnerin des Vorjahres.

Sich messen mit den Weltbesten

Martin Danler, Turnierorganisator und Generalsekretär des österreichischen Taekwondo-Verbands freut sich auf die mittlerweile 16. Auflage der Austrian Open in Innsbruck: „Seit 2008 kommt die internationale Taekwondo-Elite zu uns, weil alle die Halle und vor allem die beeindruckende Bergkulisse rund um Innsbruck lieben. Für Österreich bedeutet dieses Turnier sehr viel, weil sich unsere heimischen Athlet:innen mit den Weltbesten messen können, oft bevor sie dann selbst so weit sind, sich auf internationale Events zu wagen.“

Comeback im Zeichen der Olympischen Ringe

Spätestens seit der WM-Medaille von Marlene Jahl mischt Österreich im Taekwondo wieder ganz oben mit. Danler: „Der Erfolg ist wieder da. Neben unserer WM-Dritten Marlene Jahl sind auch Melanie Kindl in der Kategorie bis 57 Kilogramm und Alexandar Radojkovic in der Klasse bis 80 Kilogramm bereits für die European Games Ende Juni in Polen fix qualifiziert. Das ist unser Comeback unter den fünf Olympischen Ringen nach 19 Jahren. So lange ist es her, dass eine Österreicherin und ein Österreicher bei Olympia waren. Wir spüren alle, dass sich da jetzt wieder etwas tut im heimischen Taekwondo.“

2021 hat Marlene Jahl die Olympia-Qualifikation für Tokio im letzten Kampf verpasst, mittlerweile hat sich die 27-jährige oberösterreichische Heeressportlerin mit ihrem Erfolgstrainer Markus Weidinger mit einem Turniersieg in Slowenien und Platz 3 in Sofia auf den Weg Richtung Paris 2024 gemacht.

Vorfreude auf Finals-Premiere

Die Taekwondo-Staatsmeisterschaft wird am Sonntag, 11. Juni, erstmals im Rahmen der Sport Austria Finals ausgetragen. Die Dreifachsporthalle Blue Box Arena in der Grazer Kadettengasse mit Tribünenplätzen für 300 Fans steht bereit für die Matten-Action. „Wir haben eine 10.000-Euro-Wettkampfmatte, wie es sie bei der WM oder einem Grand Prix gibt, für die Finalkämpfe angeschafft. Die Show rund um die Kämpfe bei den Titelkämpfen soll einfach auch passen. Wir freuen uns auf die große Sportbühne bei den Sport Austria Finals!“, sagt Danler, der auch auf einen Impuls innerhalb der Taekwondo-Vereine hofft. „Knapp 30 von den insgesamt 146 Taekwondo-Vereinen in Österreich sind im Kyorugi, also im Wettkampfsport mit dabei. Ich hoffe, dass es schon bald mehr sind.“

Weitere Meldungen

Der Faktor Trainer

Der Weg zum Erfolg im Kampfsport ist oft von Entschlossenheit, Hingabe und harter Arbeit geprägt. Davon kann Stella Hemetsberger ein Lied singen. Die Kick- & Thaiboxerin aus Salzburg hat sich in den letzten Jahren nicht nur in Österreich, sondern auf der ganzen Welt einen Namen gemacht und steht für Qualität im Ring sowie viel Leidenschaft.

weiterlesen

„Mit Energie und Herzblut“

2024 wird es für den Österreichischen Ringsportverband endlich klappen. Die Rede ist von der erstmaligen Teilnahme an den Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien. In den letzten Jahren ist sehr viel passiert und es konnten die Weichen für eine nachhaltige Ausrichtung gesorgt werden. ÖRSV-Sportdirektor Benedikt Ernst gibt einen detaillierten Überblick.

weiterlesen

Das letzte große Ziel

Minigolf und Urlaub, das ist eine Kombination, die vielen Menschen bekannt ist. Oftmals ist die Denke „Minigolf ist nur ein Urlaubssport“ ein Fluch, doch genau im Fall von Benjamin Kreutner war es dann doch ein Segen.

weiterlesen