29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Voitsberg: Home of Minigolf

Minigolf ist Familiensache, zumindest im Hause Gobetz. Die Faszination hat Christian Gobetz, Präsident des Österreichischen Minigolfverbandes, bereits in Kindestagen von seinem Vater mitbekommen. Diese Leidenschaft und die Passion, etwas Langfristiges aufzubauen, treiben den Steirer seit vielen Jahren an. Bei seinem Heimatverein BGC Lipizzanerheimat in Voitsberg hat er mit seinem Team im letzten Jahrzehnt ein Vorzeigeprojekt geschaffen, das als internationale Benchmark gilt.

Spielt man auf der Bahnen- und Minigolfanlage Voitsberg, so genießt man nicht nur diese besondere Sportart, sondern auch einen wunderbaren Ausblick auf die Stadt Voitsberg und die Burgruine Obervoitsberg. 2014 wurde die Anlage fertiggestellt und lässt seitdem viele Minigolf-Herzen höherschlagen. Neben einer schwedischen Filzgolfanlage gibt es zudem noch das typische Miniaturgolf mit Faserzementplatten. 2018 wurde die moderne und in ihrer Art einzigartige Indoor-Halle mit einer Größe von rund 400 Quadratmetern und 18 Miniaturgolfbahnen eröffnet. Spätestens seit diesem Zeitpunkt dreht sich die rot-weiß-rote Minigolfwelt im Spitzensportbereich um die knapp 10.000 Einwohner:innen umfassende Stadtgemeinde in der Region Graz.

„Voitsberg ist im Minigolf aktuell das Nonplusultra in Österreich. Wir haben uns in den letzten Jahren zu einem Leistungszentrum entwickelt, halten sehr viele Kaderkurse bei uns ab und haben mit den drei Anlagen einen idealen Rahmen geschaffen. 2022 konnten wir fünf Großveranstaltungen bei uns austragen, darunter die Europameisterschaft in der Allgemeinen Klasse – das kann sich definitiv sehen lassen“, erklärt Gobetz voller Stolz.

In dieselbe Kerbe schlägt auch seine 18-jährige Tochter Alina: „Die Möglichkeiten, die wir hier in Voitsberg haben, sind unglaublich. Wir sind dafür sehr dankbar und wissen es zu schätzen. Es macht einfach einen großen Unterschied, ob man nur im Sommer oder das ganze Jahr über professionell trainieren kann. Minigolf ist mittlerweile eine eigene Wissenschaft, da hilft jeder Trainingsblock. Nur so kommt man weiter.“

Perfekter Rahmen für großen Sport

Die beeindruckende Infrastruktur ist aber nicht nur ein Segen für die 45 Vereinsmitglieder in Voitsberg, sondern auch für die gesamte Region. Im Schnitt besuchen im Jahr knapp 3.500 begeisterte Personen die Minigolf-Metropole, darunter viele Spitzen- und zahlreiche Freizeitsportler:innen. „Für unsere Region ist der Minigolf-Sport ein essenzieller Faktor und genießt einen sehr hohen Stellenwert. Wir sind mit unserer Anlage in alle Drucksorten und Online-Aktivitäten des Tourismusverbandes konsequent eingebunden, mit dem wir seit letzter Saison eine starke Partnerschaft pflegen. In unserer Region gab es 2022 in etwa 4.000 Nächtigungen. Ein beträchtlicher Anteil resultierte von den Teilnehmer:innen unserer Veranstaltungen. Diesen Weg und die enge Verbindung wollen wir natürlich intensivieren und ausbauen. Es ist eine Win-Win-Situation“, erklärt der Obmann des BGC Lipizzanerheimat in Voitsberg.

Weltmeisterschaft als mögliche Initialzündung

Aber damit nicht genug, denn der passionierte Minigolfspieler will sich nicht auf der Vergangenheit ausruhen, agiert vielmehr mit Weitblick und will seinen Sport immer auf die nächste Stufe heben: „Unser Plan ist es, dass wir 2025 den Zuschlag für die Weltmeisterschaft bekommen. Das wäre ein wichtiger Schritt in Voitsberg, aber vor allem ein kräftiges Signal für den heimischen Minigolfsport. Auch die Region würde in vielen Bereichen profitieren. Die Zusage für die Austragung der Österreichischen Staatsmeisterschaften in der Allgemeinen Klasse sowie den Jugend-Bereich haben wir für dasselbe Jahr schon. Es würde sicherlich eine intensive Zeit auf uns warten, aber den Aufwand nehmen wir gerne in Kauf.“

Die Suche nach der perfekten Linie

Die erstmalige Teilnahme an den Sport Austria Finals powered by Holding Graz war für den Österreichischen Minigolfverband im letzten Jahr auf allen Linien ein voller Erfolg. Die positiven Emotionen und die Tüftelei nach dem idealen Schlag haben sich bei Teilnehmenden und Besuchenden in den Köpfen festgesetzt. Die Vorfreude auf die Finals 2023 und also die Titelentscheidungen am Karmeliterplatz im Herzen der Stadt ist groß.

„Die Sport Austria Finals sind nicht nur für unseren Verein aus Voitsberg, sondern auch den ganzen Verband eine super Plattform, wo wir Minigolf professionell präsentieren können. Unsere Premiere im letzten Jahr war das beste Event, das wir seit Langem in Österreich gehabt haben. Wir waren sehr zufrieden und echt überrascht, wie viele Menschen sich unseren Mixed-Bewerb angeschaut haben. Die Anschaffung einer mobilen Anlage mit 18 Bahnen hat sich definitiv rentiert. Die Finals werden zukünftig einen Fixpunkt in unserer Jahresplanung einnehmen, sie haben eine essenzielle Bedeutung für uns. Dadurch wollen wir mehr Leute ansprechen und zum Minigolf-Sport bringen“, so Gobetz. 2023 werden bei dem Multisport-Event in Graz wieder 20 Teams, darunter der Großteil der Kaderspieler:innen, um die perfekte Linie und den begehrten Mixed-Titel kämpfen.

Weitere Meldungen

Der Faktor Trainer

Der Weg zum Erfolg im Kampfsport ist oft von Entschlossenheit, Hingabe und harter Arbeit geprägt. Davon kann Stella Hemetsberger ein Lied singen. Die Kick- & Thaiboxerin aus Salzburg hat sich in den letzten Jahren nicht nur in Österreich, sondern auf der ganzen Welt einen Namen gemacht und steht für Qualität im Ring sowie viel Leidenschaft.

weiterlesen

„Mit Energie und Herzblut“

2024 wird es für den Österreichischen Ringsportverband endlich klappen. Die Rede ist von der erstmaligen Teilnahme an den Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien. In den letzten Jahren ist sehr viel passiert und es konnten die Weichen für eine nachhaltige Ausrichtung gesorgt werden. ÖRSV-Sportdirektor Benedikt Ernst gibt einen detaillierten Überblick.

weiterlesen

Das letzte große Ziel

Minigolf und Urlaub, das ist eine Kombination, die vielen Menschen bekannt ist. Oftmals ist die Denke „Minigolf ist nur ein Urlaubssport“ ein Fluch, doch genau im Fall von Benjamin Kreutner war es dann doch ein Segen.

weiterlesen