29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Award-Regen für Team Austria

Österreichs Cheerleading- und Performance-Cheer-Athlet:innen treten am Dienstag bzw. Mittwoch die Heimreise von den ICU World Cheerleading Championships 2023 in Orlando (USA) an.

Mit im Gepäck haben die acht Nationalteams neben jeder Menge Erfahrung vor allem auch die in den Cheerleading-Kategorien Youth und Junior eroberten WM-Goldmedaillen. Doch damit nicht genug.

Bei einer feierlichen Zeremonie im Rahmen der Weltmeisterschaften am ESPN WIDE WORLD OF SPORTS COMPLEX in Florida kamen überraschend noch drei weitere Auszeichnungen für Team Austria dazu.

Weltverband honoriert ÖCCV-Anerkennung

Die offiziellen Vertreterinnen des Österreichischen Cheerleading und Performance Cheer Verbandes (ÖCCV) um Präsidentin Julia Harrer bekamen vom Weltverband, der International Cheer Union (ICU), zunächst den „Sports Authority“-Award verliehen. Die ICU honoriert damit die Aufnahme des ÖCCV in die Sport-Austria-Familie, die gleichbedeutend mit der Anerkennung als eigenständige Sportart in Österreich ist.

„Das zeigt, dass die Anerkennung unserer Sportart nicht nur in Österreich wertgeschätzt wird, sondern auch weltweit. Die unzähligen Stunden an harter Arbeit haben sich ausgezahlt. An dieser Stelle gilt der Dank allen Vereinen und handelnden Personen, die diesen Schritt möglich gemacht haben“, sagt Harrer.

Zwei WM-Goldene verbuchte der ÖCCV in Orlando.

Auszeichnungen für WM-Titel 2022

Für die Leistungen des Jahres 2022 – in dem Österreichs Senior-All-Girl-Nationalteam sensationell den WM-Titel in der zweithöchsten Cheerleading-Kategorie („Elite“) holte und den Aufstieg ins „Premier“-Level feierte – gab es noch zwei weitere Auszeichnungen: Den „Breakthrough Award“ und den Award für Jannine Körber als „Coach of the Year 2022“.

„Der Coach of the Year ist die höchste Auszeichnung, die man als Coach erreichen kann. Diese Ehre teile ich mit meinem Team, meinen Coaches sowie allen, die diese Auszeichnung für mich möglich gemacht haben“, so Körber, die auch in diesem Jahr wieder für das Senior-All-Girl-Nationalteam verantwortlich war.

ÖCCV-Präsidentin Julia Harrer und Coach of the Year Jannine Körber präsentieren die Awards.

„Von den Emotionen überwältigt“

Alle Awards wurden von einem ICU-Gremium vergeben. Das Prozedere erfolgte ohne Einbindung des österreichischen Verbandes. Dementsprechend groß war die Überraschung in den Reihen des ÖCCV.

„Wir haben an diesem Abend unter allen Nationen die meisten Awards erhalten. Ich bin aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen, war total überrascht und von den Emotionen überwältigt“, so die ÖCCV-Präsidentin abschließend.

Next Stop: Sport Austria Finals

Österreichs Cheerleading-Szene hat nach den turbulenten Wochen seit Saisonbeginn nun kurz Zeit haben, zur Ruhe zu kommen. Doch bald schon beginnen die Vorbereitungen auf das nächste Highlight.

Denn im Rahmen der Sport Austria Finals 2023 powered by Holding Graz kommen zwischen 7. und 11. Juni die Staatsmeisterschaften zur Austragung, wo die Athlet:innen dann wieder mit ihren jeweiligen Vereinen gefordert sind, sportliche Höchstleistungen zu Erbringen.

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen