29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

„Wir sind in der Steinzeit!“

Wenn René Hernesz über „seine“ Sportarten spricht, dann sprudelt es regelrecht aus ihm heraus. Und man spürt in jedem Wort, dass Sport für ihn weit mehr als nur Bewegung und Spaß am Spiel ist. Er ist mittlerweile zu einem Lebensmittelpunkt geworden. Das war aber nicht immer so. Erst ein schwerer Schicksalsschlag hat den Steirer zum Sport gebracht.

April 2010. Ein schwerer Autounfall ändert das Leben von Hernesz schlagartig. Querschnittslähmung, Rollstuhl. Für den Steirer ist aber bald klar, dass er seinem Schicksal etwas entgegensetzen will: Und das heißt Sport. Hernesz beginnt aufgrund seiner schweren Knieverletzungen zuerst mit Tischtennis, wo er schon gleich zu Beginn erste Erfolge feiert.

Härte und Teamgeist begeistern Hernesz

Wenig später kommt er in der Reha in Tobelbad zum ersten Mal mit Rollstuhl-Rugby in Berührung. Und ist – wie Bayern-Trainer Thomas Tuchel sagen würde – schockverliebt. „Mir ist sofort das Herz aufgegangen. Die Härte, ohne Tabu einfach wen anderen niederzufahren, hat mir auch gefallen“, lacht Hernesz. Natürlich ist es nicht nur der Härte-Faktor, der ihn fasziniert – auch der Teamgeist und die taktischen Finessen begeistern das Multisport-Talent.

„Ich empfehle grundsätzlich jedem Menschen, der im Rollstuhl sitzt, dass er Sport betreibt. Man lernt dadurch viele Menschen kennen, denen es ähnlich geht. Auch das Teamgefühl im Sport ist genial, weil man ja gemeinsam an den Aufgaben wächst. Das muss gar nicht auf einem professionellen Level sein, es reicht schon Breitensport-Niveau“, so Hernesz, der neben Rugby auch noch Rollstuhl-Basketball in der win2day Rollstuhl-Basketball-Bundesliga spielt.

Beim Rollstuhl-Rugby geht es ziemlich zur Sache.

Hernesz lebte den „American Dream“

Im Rugby gehört der 36-Jährige als High-Pointer zu den besten Spielern Österreichs. High-Pointner bedeutet, dass er im Vergleich zu anderen noch über höhere Körperfunktionen verfügt. „Wir spielen mit 8 Punkten am Feld. Die Punkte stehen in dem Fall für Körperfunktionen. Mit wenig Funktion geht es bei 0,5 los, bei vielen Funktionen wie bei mir ist man bei 3,5 Punkten. Damit das Ganze ausgeglichen und fair gestaltet ist, darf man maximal 8 Punkte am Feld haben. So hat auch jede Körperfunktion ihre Wichtigkeit am Spielfeld. Meine Rolle funktioniert nicht, wenn ein 0,5-Punkte-Spieler seine Aufgabe nicht erfüllt“, erklärt Hernesz.

Sein Rugby-Talent hat den Steirer sogar in die USA gebracht. Insgesamt zwei Saisonen spielte er für Los Angeles und durfte dort in eine ganz andere Welt eintauchen. „Es ist mit Österreich nicht vergleichbar. Die Rugby-Community steckt bei uns im Vergleich zu Amerika noch in den Kinderschuhen. Auch was die mediale Aufmerksamkeit und die finanziellen Möglichkeiten betrifft. In den USA ist alles professionell aufgestellt, die Spiele werden im TV übertragen und die Zeitungen berichten ebenfalls darüber. Bei uns liest du nicht einmal eine Zeile darüber, weil die Medien kein Interesse daran haben.“

Hernesz spielt nicht nur Rugby, sondern ist auch in der Rollstuhl-Basketball-Bundesliga aktiv.

Inklusion muss weiter vorangetrieben werden

Generell sei Amerika in Sachen Inklusion viel weiter. Auch, so Hernesz, weil das historisch bedingt ist. „Es klingt vielleicht blöd, aber Amerika ist eine Kriegsnation, die dadurch immer schon viele behinderte Menschen hatte. Dementsprechend früh hat man dort mit Inklusion begonnen.“ Damit auch in Österreich in Sachen Inklusion noch mehr passiert, engagiert sich Hernesz als Vorstandsmitglied beim Verein „Soziale Projekte Steiermark“. Mit dem Ziel, alle Menschen, die etwas aus der Gesellschaft gefallen sind, wieder in die Mitte zurückzuholen.

„Es geht uns nicht nur um behinderte Menschen, sondern auch um sozial schwache oder obdachlose Menschen“, erklärt Hernesz. „Wir wollen eine Plattform schaffen, wo diese Menschen Aufmerksamkeit bekommen. Es gibt den Menschen auch ihre Würde zurück, wenn sie wieder Teil der Gesellschaft werden.“ Natürlich ist ihm als Betroffener ein besonderes Anliegen, dass sich die Situation für Rollstuhlfahrer:innen weiter verbessert. „Es ist in den vergangenen zehn Jahren schon viel weitergegangen, aber wenn ich Amerika als Vergleich heranziehe, dann sind wir trotzdem noch in der Steinzeit. In Los Angeles suche ich beispielsweise ein Lokal ohne Rollstuhl-WC gleich lang, wie ich in Graz ein Lokal mit Rollstuhl-WC suche. Es sind oft nur Kleinigkeiten, an denen es scheitert, dass Lokale oder Geschäfte inklusiv sind.“

Sport Austria Finals als großes Highlight

Apropos Graz: Ein großes Highlight steigt für Hernesz im Juni, wenn in der steirischen Landeshauptstadt die Sport Austria Finals powered by Holding Graz über die Bühne gehen. Nachdem er vergangenes Jahr schon mit Rollstuhl-Basketball dabei war, darf er 2023 nun mit Rollstuhl-Rugby seine Finals-Premiere feiern. „Ich finde es total cool, dass so ein Event gemacht wird. Man hat eine große mediale Aufmerksamkeit und kann so Menschen mit seiner Sportart in Berührung bringen, die sonst noch nie was davon gehört haben. Für uns ist so eine Werbung unbezahlbar.“

Sportlich hat der Top-Spieler der Steirischen Eichen ein klares Ziel: Nach dem Vizemeistertitel 2022 soll in diesem Jahr wieder der Meistertitel her. „Wir sind der Favorit auf den Titel. Vor allem zu Hause in Graz wollen wir den Platz als Sieger verlassen. Das ist schon ein großer Motivationsfaktor. Die Vorfreude ist jedenfalls riesig! Wir wissen, dass wir viele Leute in die Halle kriegen werden und dementsprechend viel Unterstützung haben.“

Weitere Meldungen

Der Faktor Trainer

Der Weg zum Erfolg im Kampfsport ist oft von Entschlossenheit, Hingabe und harter Arbeit geprägt. Davon kann Stella Hemetsberger ein Lied singen. Die Kick- & Thaiboxerin aus Salzburg hat sich in den letzten Jahren nicht nur in Österreich, sondern auf der ganzen Welt einen Namen gemacht und steht für Qualität im Ring sowie viel Leidenschaft.

weiterlesen

„Mit Energie und Herzblut“

2024 wird es für den Österreichischen Ringsportverband endlich klappen. Die Rede ist von der erstmaligen Teilnahme an den Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien. In den letzten Jahren ist sehr viel passiert und es konnten die Weichen für eine nachhaltige Ausrichtung gesorgt werden. ÖRSV-Sportdirektor Benedikt Ernst gibt einen detaillierten Überblick.

weiterlesen

Das letzte große Ziel

Minigolf und Urlaub, das ist eine Kombination, die vielen Menschen bekannt ist. Oftmals ist die Denke „Minigolf ist nur ein Urlaubssport“ ein Fluch, doch genau im Fall von Benjamin Kreutner war es dann doch ein Segen.

weiterlesen