29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Sportstadtrat greift zu den Schlägern

Nach einem spektakulären Auftritt mit den Cheerleaderinnen der Graz Giants und einer High-Speed-Fahrt am Rollenrodel-Doppelsitzer vom Schloßberg will es Kurt Hohensinner heuer wirklich wissen – und greift selbst aktiv ins Geschehen bei den Sport Austria Finals (7. bis 11. Juni 2023) ein.

„Ich war in den vergangenen Jahren bei vielen Sportarten live dabei und das Finals-Fieber hat mich richtig gepackt. Heuer wollte ich noch eines draufsetzen und auch aktiv teilnehmen. Racketlon finde ich besonders spannend und herausfordernd, weil man gleich vier verschiedene Schlägersportarten spielen muss“, so der Sportstadtrat, der seit seiner Jugend begeisterter Tennisspieler ist.

Hohensinner wird bei den 21. Österreichischen Meisterschaften im Racketlon gemeinsam mit Gemeinderat Martin Brandstätter – seines Zeichens mehrfacher steirischer Jugend-Landesmeister im Tischtennis – im Amateur-Doppel an den Start gehen.

Um für den Schläger-Vierkampf aus Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis bestmöglich gerüstet zu sein, hat RFA-Präsident Marcel Weigl das Politiker-Doppel zum Probetraining in das Racket Sport Center Graz in Ragnitz eingeladen. Beim Training blieb es am Austragungsort der Sport Austria Finals – Racketlon wird an allen vier Wettkampftagen gespielt, der Eintritt ist frei – jedoch nicht.

Sportlicher Stadtrat: Kurt Hohensinner squasht sich für die Sport Austria Finals in Form.

„Es war anstrengend, aber hat riesig Spaß gemacht!“

Die Gegner waren nicht nur Lokalmatadore, sondern vor allem hochkarätig: U16-Nationalspieler Sebastian Janser und Ali Panahi, Standorttrainer des Flüchtlingsprojekts „First Serve Refugees“, absolvierten mit Hohensinner/Brandstätter eine knapp dreistündige Einheit mit abschließendem Testmatch, in dem sich die beiden Politiker knapp geschlagen geben mussten.

„Es war anstrengend, vor allem aber hat es riesig Spaß gemacht. Wir wissen jetzt, woran wir bis zu den Finals noch arbeiten müssen und werden bei den Österreichischen Meisterschaften alles geben“, verspricht Hohensinner mit großer Vorfreude.

Und er wird dem Racketlon-Sport erhalten bleiben: „Egal wie es ausgeht, ich werde nach den Finals Mitglied bei einem Grazer Racketlon-Verein.“ Wer sich den sportlichen Finals-Einsatz des Sportstadtrats nicht entgehen lassen möchte, schaut am Freitag, 9. Juni 2023 im Racket Sport Center Graz vorbei – oder am Live-Stream auf der Digital-Plattform Sport Austria Finals TV (www.sportaustriafinals.tv)!

Knappe Trainings-Niederlage für Hohensinner (re.) und Gemeinderat Martin Brandstätter (li.) gegen Coach Ali Panahi (2.v.l.) und U16-Nationalspieler Sebastian Janser.

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen