29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

FBC Dragons ließ es krachen

Beim Floorball-Comeback in der Bluebox ging am Donnerstag die Entscheidung des Österreichischen Floorball Verbandes über die Bühne. In einem unterhaltsamen Endspiel setzte sich der FBC Dragons  im eigens für die Sport Austria Finals powered by Holding Graz initiierten Mixed-Bewerb am Ende gegen die Hot Shots Innsbruck klar mit 7:2 durch und feierte einen emotionalen Sieg.

„Ich bin überwältigt. Es war von unserer Mannschaft heute eine großartige Vorstellung. Auch wenn das Final-Ergebnis sehr klar aussieht, war es eine hochklassige Partie. Ich bin sehr stolz, dass ich mit ein paar guten Saves heute meinen Teil beitragen konnte. Es ist gerade ein richtig schönes Gefühl und genau diese Emotionen machen den Sport so speziell. Wir haben in unserem Team einen unglaublich guten Spirit, einfach ein großartiges familiäres Verhältnis“, freute sich der Kapitän der Dragons, Marco Rottensteiner, über den Sieg.

Pech hatte jedoch seine Teamkollegin Anna Steinbichler, die das Finale aufgrund einer im Halbfinale erlittenen Knieverletzung leider verpasste: „Das war natürlich sehr schade. Aber die Außenperspektive ist immer spannend. Man fiebert komplett mit, feuert die Mannschaft an und unterstützt sie, so gut es geht. Wir sind ein super Team, das sieht man an allen Ecken, auch abseits des Platzes. Man merkt, dass viele unserer Spieler auch Nachwuchsmannschaften trainieren. Das zeichnet uns aus, wir leben einfach alle für den Sport und die Werte unseres Vereins. Daher ist dieser Sieg bei unserer Premiere umso schöner.“

Großartige Plattform

Die Sport Austria Finals powered by Holding Graz ohne einen Floorball-Bewerb? Unverstellbar! Bereits zum dritten Mal präsentierte sich der Österreichische Floorball Verbandes im Herzen der Steiermark. Wenig verwunderlich, dass auch das erste Fazit erneut mehr als positiv ausfällt. „Es war ein gelungener Tag heute. Wir haben für die Sport Austria Finals im letzten Jahr einen Mixed-Bewerb ins Leben gerufen. Das hat sich definitiv bezahlt gemacht. Durch die neue Konstellation wurde auch das Niveau der Damen gehoben. Wenn man gemeinsam etwas macht, steigt auch die gegenseitige Akzeptanz. Für uns sind die Finals zu einem wichtigen Event im Jahr geworden. Speziell was medial passiert ist – wir haben einige Shootings und Bewegtbildaufnahmen gehabt und waren in vielen verschiedenen Medien prominent vertreten – ist einfach cool und hilft uns in der Zukunft. Wir können erneut eine sehr positive Bilanz ziehen und freuen uns schon auf den Location-Wechsel nach Innsbruck im kommenden Jahr“, berichtete Gerold Rachlinger, Generalsekretär des Österreichischen Floorball Verbandes.

Fulminante Aufholjagd

Der Mut zum Risiko wurde letztendlich doch noch belohnt. Nach einem klaren 0:3-Rückstand kämpften sich die Spieler:innen von TVZ Wikings gegen den UHC Linz noch ins Spiel zurück, übernahmen zunehmend das Kommando und schafften doch noch den verdienten Ausgleich. In der nervenaufreibenden Schlussphase erzwangen die Salzburger:innen ihr Glück, erzielten den Siegestreffer und holten somit Platz 3. Die Schlussoffensive der Oberösterreicher:innen, die einen großen kräftezerrenden Aufwand betrieben, blieb an diesem Tag aber unbelohnt. „Es war unglaublich knapp heute. Wir haben sehr gut begonnen und uns eine komfortable Führung erspielt. Leider konnten wir das hohe Tempo nicht halten. Wir waren personell heute eher knapp aufgestellt, daher haben uns in der Schlussphase etwas die Kräfte verlassen. Schade, aber so ist das im Sport. Wir haben unsere Teilnahme trotzdem genossen. Es ist immer toll im Rahmen so einer Veranstaltung den Saisonausklang zu bestreiten“, berichtete Olga Rüffler vom UHC Linz Mixed-Team.

Ergebnisse

Halbfinale 1 – UHC Linz Mixed vs. FBC Dragon Mixed; 3:6

Halbfinale 2 – TVZ Wikings Mixed vs. Hot Shots Innsbruck Mixed; 1:5

Spiel um Platz 3 – UHC Linz Mixed vs. TVZ Wikings Mixed; 3:4

Finale – FBC Dragon Mixed vs. Hot Shots Innsbruck Mixed; 7:2

Weitere Meldungen

Topalovic begeistert auf Zypern

Bronze auf Zypern! Lejla Topalovic strahlte in Larnaca mit der Frühlingssonne um die Wette, feierte in der Series A nach Rang drei in Vancouver (CAN) im April 2023 ihren zweiten -61 kg-Podestplatz in der zweithöchsten Turnier-Kategorie im Welt-Karate-Sport.

weiterlesen