29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

„Staffeln gehen immer, wie eine Nachspeise!“

„Wir werden die Auster zum Kochen bringen“, sagte Heiko Gigler bei der Eröffnungspressekonferenz der Sport Austria Finals powered by Holding Graz und meinte damit die Staffelmeisterschaften der Top-Schwimmer:innen im Grazer Auster- Sport und Wellnessbad, die am dritten Finals-Wettkampftag ausgetragen werden.

Zum ersten Mal sind also auch die Schwimmer:innen bei der Multisportverastaltung in Graz dabei, und die OSV-Kapazunder schwimmen in einem eigens konzipierten Bewerb um die Staffelmeisterschaften.

Das bedeutet: Auch die historische Bronze-Staffel aus Rom ist mit von der Partie – diesmal stehen sie sich aber als Kontrahenten gegenüber. Die Bewerbe dienen den Schwimmern als optimale Vorbereitung für die heiße Saisonphase inklusive der Weltmeisterschaft in Fuokoka (JPN). Gigler bestätigt: „Wir sind voll im Training und nehmen die Sport Austria Finals in Graz gerne auf unserem Weg nach Japan mit. Für uns ist das eine gute Standortbestimmung, die außerdem gut für den Teamspirit sein wird. Nach den Finals geht es für uns zunächst ins Trainingscamp in die Slowakei und anschließend direkt nach Japan.“

Und auf die OSV-Athlet:innen wartet ein hartes Programm, denn alle Staffelbewerbe werden geschwommen. Das bedeutet 4 x 100 Meter und 4 x 50 Meter Meter Freistil sowie Lagen und 4 x 200 Meter Freistil. Bis auf letzteren Bewerb, der nur bei Damen und Herren ausgetragen wird, finden alle Wettkämpfe auch im Mixed statt. Und die Entscheidung auf einen Staffelbewerb zu setzen kommt gut an: „Eine Staffel ist wie eine Nachspeise, die geht immer“, lacht Gigler.

Die Bronze-Staffel schwimmt in der Auster um die Titel – und das ausnahmsweise gegeneinander!

„In Österreich einmalig“

Der stringente Terminkalender machte einen Finals-Antritt in den ersten beiden Jahren unmöglich. Die erste Möglichkeit wurde sogleich genutzt, ganz zur Freude der Athlet:innen: „Wir waren in den letzten Jahren terminlich leider immer verhindert, deswegen freuen wir uns umso mehr, heuer endlich Teil der Sport Austria Finals zu sein. Ich freue mich auf viele Sportarten an einem Ort und Olympia-Feeling in meiner Heimatstadt. Für mich ist es außerdem speziell, dass wir unseren Wettkampf in der Auster abhalten werden“, so Gigler, der seit 2016 in Graz wohnt und täglich im Auster Sport- und Wellnessbad trainiert.

Er kennt also die Begebenheiten vor Ort und schwärmt von der Anlage, in der auch Wasserspringen und Wasserball ausgetragen wird. „Ein Bad wie dieses ist in Österreich einmalig. Wir sind dort für einen Wettkampf extrem gut aufgestellt. Es gibt nichts, was der Auster das Wasser reichen kann!“, schwärmt der Schwimmer.

Einmalig wird auch die Stimmung sein, die bei den Bewerben herrschen wird, wie Gigler verspricht: „Ich glaube dort wird den Fans einiges geboten. Gerade bei der Staffel ist die Stimmung extrem intensiv. Ich kann jedem nur raten, vorbeizukommen!“

Bei der Pressekonferenz wurde ein Versprechen gemacht, am Samstag wird es eingehalten!

Weitere Meldungen

Bogensport am „heiligen Rasen“

Bogensport mit Aussicht! Die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Olympic Recurve und Compound finden dieses Jahr im Rahmen der Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien in Innsbruck statt – für eine atemberaubende Kulisse ist gesorgt.

weiterlesen

Neue Motivation nach Olympia-Aus

Eigentlich wollte Taekwondo-Ass Melanie Kindl die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Rahmen der Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien in Innsbruck als Generalprobe für die Olympischen Spiele nützen. Die 22-jährige Tirolerin konnte sich jedoch nicht für Paris 2024 qualifizieren, ist nach einem kurzen Tief aber wieder voll motiviert.

weiterlesen

Spatt aber doch

Benny Wizani will trotz Kreuzbandriss bei den Olympischen Spielen in Paris starten. Bereits die Qualifikation für Paris war für Wizani und Turnsport Austria ein riesengroßer Erfolg. Vor einigen Jahren war genau das auch das Ziel von Martin Spatt, der in der Jugend vielversprechende Ergebnisse einfahren konnte. Gelingen sollte das Kunststück nicht, stattdessen beendete der Oberösterreicher seiner Karriere in jungen Jahren.

weiterlesen