29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Eine Premiere mit Zukunft

Großes Inlinehockey-Kino im Eisstadion Hart. Nach zwei spektakulären Tagen ist man sich sicher: Die Premiere bei den Sport Austria Finals powered by Holding Graz hat die Erwartungen nicht nur übertroffen, sondern war ein großer Erfolg. Unter dem Dach des Österreichischen Rollsport und Inline-Skate Verbandes wurde unlängst ein neuer Weg eingeschlagen, der nicht nur die Kompetenzen der elf Sommersportsparten bündeln, sondern auch für eine erfolgreiche Entwicklung sorgen soll.

„Es ist eine wunderbare Veranstaltung. Wir sind sehr froh, dass wir von der Sport Austria in den letzten eineinhalb Jahren eine so große Unterstützung erfahren haben. Wir haben die letzten beiden Tage tolle Spiele, viel Action und intensive Fights gesehen. Was will das Sportler:innenherz mehr. Wir haben einen neuen Weg eingeschlagen, und sind überzeugt, dass wir das vorhandene Potential in den nächsten Jahren voll ausschöpfen können. Besonders freut es uns, dass mit Andrea Fonzari auch erstmals der World-Skate-Präsident bei uns zu Gast war und wirklich begeistert war“, berichtete Andreas Freiberger, Präsident des Österreichischen Rollsport und Inline-Skate Verbandes.

Im Finale der Herren unterstrichen die KSV Kängurus ihre Vormachtstellung, zeigten sich wie schon in den Spielen davor sehr dominant und setzten sich gegen EHV Eiswölfe Ternitz klar mit 10:3 durch und jubelten nach dem Schlusspfiff ausgelassen über den Titel.

„Wir sind eine eingeschworene Truppe, das hat man heute gesehen. Wir verstehen uns blind. Der Titel hat für uns einen sehr hohen Stellenwert. Wir hoffen, dass wir dadurch bei weitern größeren Turnieren eingeladen werden. Unsere Motivation ist sehr groß, daraus wollen wir viel machen“, freute sich Patrick Huppmann von dem Siegerteam über den richtungsweisenden Teamerfolg. Im Spiel um Platz drei setzten sich ATSE Graz-Inlinehockey gegen die slowakischen Gäste Horobek Beltinici Fcele mit 4:2 durch.

Mit Kantersieg zum Titel

Bei der Premiere des mit großer Spannung erwarten Damen-Bewerbs im Inlinehockey sorgten die ISV Tigers Stegersbach im Eisstadion Hart früh für klare Verhältnisse. In einem intensiven Finale setzten sich die Burgenländerinnen gegen die Rollmöpse Altenberg klar mit 5:2 durch. Jacqueline Rabl zeichnete sich im Tor der Gewinnerinnen mit einigen spektakulären Saves aus und hatte damit einen großen Anteil am Premieren-Titel. Ein Titel, der gerade für die Außendarstellung eine hohe Wertigkeit besitzt.

„Es war ein unglaubliches Finale. Wir haben sehr gut gespielt und uns verdient den Titel geholt. Dass wir heuer erstmals Teil der Sport Austria Finals sein können, erfüllt uns mit Stolz und ist ein wichtiges Zeichen für den heimischen Damen-Hockeysport. Man erkennt langsam aber doch einen Aufschwung, den wollen wir fortführen und sind über jede Präsentationsmöglichkeit froh. Wir wollen zeigen, dass nicht nur die Burschen Hockey spielen können. Auch wir haben etwas drauf und können für spannende Spiele sorgen“, sagt Rabl in einer ersten Reaktion unmittelbar nach dem Spiel mit einem Lächeln im Gesicht. Platz drei ging an die Frogs.

Weitere Meldungen

Der Faktor Trainer

Der Weg zum Erfolg im Kampfsport ist oft von Entschlossenheit, Hingabe und harter Arbeit geprägt. Davon kann Stella Hemetsberger ein Lied singen. Die Kick- & Thaiboxerin aus Salzburg hat sich in den letzten Jahren nicht nur in Österreich, sondern auf der ganzen Welt einen Namen gemacht und steht für Qualität im Ring sowie viel Leidenschaft.

weiterlesen

„Mit Energie und Herzblut“

2024 wird es für den Österreichischen Ringsportverband endlich klappen. Die Rede ist von der erstmaligen Teilnahme an den Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien. In den letzten Jahren ist sehr viel passiert und es konnten die Weichen für eine nachhaltige Ausrichtung gesorgt werden. ÖRSV-Sportdirektor Benedikt Ernst gibt einen detaillierten Überblick.

weiterlesen

Das letzte große Ziel

Minigolf und Urlaub, das ist eine Kombination, die vielen Menschen bekannt ist. Oftmals ist die Denke „Minigolf ist nur ein Urlaubssport“ ein Fluch, doch genau im Fall von Benjamin Kreutner war es dann doch ein Segen.

weiterlesen