29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Last Athlete driving

Nach einem gelungenen Auftakt der Inline-Speedskating-Bewerbe am Parkplatz des Center West am Samstag, ging es am Sonntag beim abschließenden Elimination noch einmal richtig ans Eingemachte. Aufgrund der schlechten und nassen Bedingungen wurde das Rennen kurzfristig auf 5.000 Meter – ursprünglich wären 10.000 Meter vorgesehen – verkürzt.

Christian Kromoser machte dort weiter, wo er am Vortag aufgehört hatte. In einem kräfteraubenden Ausscheidungsrennen – am Ende wurde alle zwei Runden der letzte Athlet aus dem Rennen genommen – hatte der Niederösterreicher den längsten Atem und holte sich Titel Nummer 4 an diesem Wochenende. Platz zwei ging an Bruno Perwein, der vor Enrico Gerber-Della Pietra die Ziellinie überquerte. Nach der Rückkehr ins sonnige Niederösterreich legte der „fahrende Doktor“ noch eine intensive Trainingseinheit ein.

„Heute hatten wir nicht so Glück wie gestern. Kurz vor unserem Rennen hat es richtig zu schütten begonnen. Für mich ist das kein Thema, ich mag es im Regen zu fahren – da habe ich auch schon einige internationale Rennen gewonnen. Ich habe mich gleich am Anfang an die Spitze gesetzt. Da es ziemlich rutschig war, wollte ich das Risiko eines Sturzes im hinteren Teil des Feldes vermeiden. Das ist super aufgegangen und ich freue mich über meinen vierten Titel an diesem Wochenende“, berichtet Kromoser, der rechtzeitig vor seinem Rennen noch die Regenreifen montiert hat.

Bei den Damen holte sich Katharina Mezgolits den Titel vor Monika Sick und Julia Paulmichl. Vanessa Herzog, die am Vortag ihre Titel 91, 92 und 93 gewinnen konnte, verzichtete am Sonntag auf die Elimination-Teilnahme.

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen