29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL
Die G5 Ladies performen in Graz

Cheerleading’s back – Saisonauftakt in Graz

Nach 230 Tagen endet am Samstag (17. Februar) die wettkampffreie Zeit im heimischen Cheerleading-Sport.

Über sieben Monate nach dem die Erfolgssaison 2023 bei der EM im Juli mit vier österreichischen Medaillen ihr standesgemäßes Ende fand, meldet sich die Cheerleading-Szene am kommenden Wochenende beim GRAZ Cheer Cup 2024 zurück. Bei den (offenen) Steirischen Landesmeisterschaften im ASKÖ Stadion Eggenberg fällt um 11:45 Uhr der Startschuss in die neue, intensive Wettkampf-Saison.

„Die Off-Season war wie immer gespickt mit spektakulären und unvergesslichen Event-Auftritten, aber es sind in erster Linie die Wettkämpfe, für die unsere Athlet:innen brennen, mehrmals pro Woche auf der Matte stehen und hart trainieren. Deshalb können wir es kaum noch erwarten, dass es endlich losgeht. Ich wünsche allen Teams viel Erfolg und vor allem einen verletzungsfreien Saisonstart“, sagt ÖCCV-Präsidentin Julia Harrer. Als Steirerin hat sie beim Wettkampf ein „Heimspiel“ und drückt der Cheerleading-Elite vor Ort die Daumen.

Erste Quali-Chance für die Sport Austria Finals

Zum insgesamt fünften Mal werden die Steirischen Landesmeisterschaften ausgetragen, erstmals läuft die Veranstaltung unter dem Namen „GRAZ Cheer Cup“. Das ist vor allem ein Signal an die Teams aus den Nachbarländern, die bei den erstmals als offene Meisterschaft ausgetragenem Event fortan willkommen sind. 25 Teams haben insgesamt gemeldet, drei davon kommen aus Ungarn, eines aus Slowenien.

Für die heimischen Teams geht es am Samstag nicht nur um eine erste Standortbestimmung in der noch jungen Saison, sondern auch um die Qualifikation für die Sport Austria Finals 2024 powered by Österreichische Lotterien. Im Rahmen der von 29. Mai bis 2. Juni erstmals in Innsbruck ausgetragenen, größten Multisportveranstaltung Österreichs, hält auch der ÖCCV einmal mehr seine Staatsmeisterschaften (ÖCM; 1. Juni) ab.

Jene Teams, die beim GRAZ Cheer Cup in einer offiziellen ÖCM-Kategorie antreten und für ihre Routine von den Judges zumindest 65 Punkte erhalten, qualifizieren sich direkt für die Finals.

Aufstieg in die höchste Kategorie: Die „G6 Pride“ wollen auch im Level 6 zu den Sport Austria Finals.

Gastgebende Giants als Top-Favoritinnen

Die Landesmeisterschaft wird einmal mehr von den Thalheim Graz Giants organisiert. Der größte Cheerleading-Verein des Bundeslandes zählt mit seinen sechs antretenden Wettkampf-Teams auch zu den Top-Anwärtern auf die direkte ÖCM-Qualifikation.

Victoria Korell, die im November als Steiermarks Trainerin des Jahres ausgezeichnet worden ist, geht mit ihren „G5 Ladies“ in der Kategorie „Junior All Girl Elite“ an den Start. Für das mit gleich neun Weltmeisterinnen gespickte Team liegt der Maßstab aus dem Vorjahr bei 72,5 Punkten. „Wir freuen uns sehr, am Samstag in die neue Meisterschaftssaison zu starten und uns erstmals mit unserem neu zusammengewürfelten Team präsentieren zu können“, sagt Korell, die auch die Marschroute vorgibt: „Unser Ziel für den GRAZ Cheer Cup ist es, eine fehlerfreie Routine zu zeigen und mit dem Team neue Erlebnisse zu teilen. Unsere Mädels sind bereit, ihre Liebe zum Sport zu zeigen und die Qualifikation für die ÖCM zu meistern. Wir sind jetzt schon unfassbar stolz und freuen uns auf den Auftritt“, so die Trainerin.

In der allgemeinen Klasse (Seniors) haben die „G6 Pride“ durch ihren Sieg im Vorjahr den Aufstieg ins höchste Level geschafft. Bei der Truppe rund um vier Weltmeisterinnen werden deshalb am Samstag in der Kategorie „Senior All Girl Premier“ noch höhere Maßstäbe angelegt. Coach Julia Mikosch gibt sich trotz der neuen Herausforderung zuversichtlich: „Mein Coaching Staff und ich können es kaum erwarten, das Team auf der Matte performen zu sehen. Die Mädels sind in den letzten Monaten zu einem richtigen Team zusammengewachsen und haben Dinge gemeistert, die wir vor einigen Monaten kaum zu träumen gewagt hätten. Als Coach bin ich jetzt schon unfassbar stolz auf unsere Fortschritte und Leistungen und erhoffe mir natürlich eine fehlerfreie und saubere Routine. Danke an das Team für die harte Arbeit und das Vertrauen in die Coaches. Ihr seid der Hammer und es ist eine Ehre, G6 Pride zu coachen und nach langem wieder mit den Giants in der höchsten Kategorie anzutreten.“

The excitement is real.

Dichtes Programm, reichlich Cheer-Action

Wer sich die Performance des steirischen Top-Teams nicht entgehen lassen will, der sollte am Samstag pünktlich im ASKÖ Stadion Eggenberg sein. Um 11:45 Uhr eröffnen „G6 Pride“ den GRAZ Cheer Cup 2024, der mit der letzten Performance um zirka 16:30 Uhr endet. Die Siegerehrungsblöcke sind für 13:20 Uhr bzw. 16:50 Uhr angesetzt.

Die Steirischen Landesmeisterschaften bilden den Auftakt in eine ganze Serie an Top-Events. Die Wiener Landesmeisterschaften in Perchtoldsdorf (10. März) und die International Cheer Masters in der Südstadt (16. & 17. März) stehen im kommenden Monat auf dem Programm, ehe der April ganz im Zeichen der ICU World Cheerleading Championships 2024 in Orlando (USA/24. bis 26. April) steht. Im Mai werden bei den Landesmeisterschaften in Tirol (4. Mai) und Niederösterreich (11. Mai) dann die letzten Tickets für die Sport Austria Finals 2024 vergeben. Die ÖCM steigt dort am 1. Juni. Nach dem Newbie Cup (22. Juni) endet die Saison traditionell mit den ICU European Cheerleading Championships 2024, die diesmal von 28. bis 30. Juni in Oslo (NOR) stattfinden.

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen