29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

„Gibt wenig Spielraum“

Ringer Daniel Gastl (bis 97kg) hat 2024 einen straffen Zeitplan. Nach einer langen intensiven Vorbereitungszeit warten im April in Baku (AZE) und im Mai in Istanbul (TUR) die wichtigen Qualifikationsturniere für die Olympischen Spiele in Paris. Sollte es tatsächlich mit der Olympia-Qualifikation klappen, wird der 30-Jährige die Österreichischen Staatsmeisterschaften, die erstmals im Rahmen der Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien in Innsbruck ausgetragen werden, das Wettkampfloch vor den Titelkämpfen in Frankreich für sich nutzen.

„Wir haben in Innsbruck bereits gute Erfahrungen gemacht. Da wird richtig was los sein, das freut uns Athleten natürlich. Von daher ist die Entscheidung, unsere Wettkämpfe im Zentrum auszutragen, perfekt“, verrät der 30-Jährige.  In den letzten Jahren hat der Ringsport in Österreich an Bekanntheit zugenommen, dieser Prozess soll nun weiter intensiviert werden. „Es hat sich mit den Erfolgen der letzten Jahre viel entwickelt. Unser Ziel ist es, unseren Sport ins Rampenlicht zu bringen – da sind die Finals ein perfekter Baustein. Ich sehe uns da aber auf einem super Weg. Momentan ist richtig viel Bewegung drinnen“, so der Polizeisportler, der im griechisch-römischen Stil aktiv ist.

Aber bevor es für den Tiroler Ende Mai zum Heimspiel nach Innsbruck geht, geht es in den beiden Olympia-Qualifikationswettkämpfen richtig ans Eingemachte. Es wird, wie schon vor vier Jahren, beinhart. „Ich sehe mich auf einem sehr guten Weg, bin gut vorbereitet. In unserer Sportart ist das leider sehr schwer, aber wir müssen die Qualifikationskriterien akzeptieren. Da gibt es wenig Spielraum für Verletzungen, man muss da einfach in Form sein und abliefern. Wenn ich bis dahin fit bleibe, kann ich es schaffen. Davon bin ich überzeugt, das ist mein großes Ziel“, verrät Gastl, für den es in Kürze zu einem Wettkampf nach Sofia (BUL) geht. Direkt im Anschluss soll bei einem zehntägigen Lehrgang in Kroatien der letzte Feinschliff erfolgen, ehe Anfang April in Baku erneut um Olympia-Tickets gekämpft wird.

Wenn sich der EM-Bronzemedaillengewinner von 2022 etwas in den Kopf gesetzt hat, dann verfolgt er seinen Weg hartnäckig. „Aufgaben ist keine Option. Ich bleibe dran, bis ich meine Ziele erreiche! Ab und an dauert es zwar ein wenig, aber da bin ich in der Regel sehr konsequent“, schmunzelt Gastl und freut sich auf die Herausforderungen der nächsten Wochen.

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen