29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Die heiße Phase beginnt

Vom 05.–07. April 2024 findet das erste Olympia-Qualifikationsturnier der Ringer:innen in Baku (AZE) statt. Sportdirektor Benedikt Ernst und die beiden Bundestrainer Jenö Bodi und Georg Marchl haben nun das sechsköpfige Team für das Europa Olympia-Qualifikationsturnier nominiert. 

Beim ersten von insgesamt zwei Olympia-Qualifikationsturniern in Baku (AZE) werden pro Gewichtsklasse zwei Quotenplätze vergeben. Das heißt, nur die beiden Finalisten qualifizieren sich direkt für die Olympischen Spiele 2024 in Paris.

Für die restlichen Athlet:innen besteht dann beim zweiten Olympia-Qualifikationsturnier in Istanbul (TUR) Anfang Mai, wo insgesamt drei Quotenplätze vergeben werden, die letzte Chance sich für die Olympischen Spiele 2024 zu qualifizieren.

Die mehrfache Medaillengewinnerin Martina Kuenz (bis 76kg) feiert nach ihrer schweren Knieverletzung in Baku ihr Comeback und wird alles daran setzen, um sich das begehrte Ticket für die das Olympische Highlight in Frankreich zu sichern. „Geplant ist prinzipiell nur der erste Wettkampf. Aber es ist gut zu wissen, dass es im Fall der Fälle noch eine zweite Chance gibt. Es liegt alles eng zusammen, es ist etwas tricky bei uns – aber ich habe einen Masterplan“, verrät Kuenz.

Markus Ragginger hat sich im direkten Konkurrenzkampf bis 97kg im griechisch-römischen Stil gegen Daniel Gastl durchgesetzt und entschied sich bewusst dafür den vollen Fokus auf das 2. Qualifikationsturnier, dem Welt-Qualifikationsturnier in Istanbul zu legen. Die ÖRSV-Sportabteilung nominiert daher den Tiroler für das erste Olympia-Qualifikationsturnier. „Ich sehe mich auf einem sehr guten Weg, bin gut vorbereitet. In unserer Sportart ist das leider sehr schwer, aber wir müssen die Qualifikationskriterien akzeptieren. Da gibt es wenig Spielraum für Verletzungen, man muss da einfach in Form sein und abliefern. Wenn ich bis fit bleibe, kann ich es schaffen. Davon bin ich überzeugt, das ist mein großes Ziel“, verrät Gastl

Benjamin Greil (bis 86kg Freistil) muss aufgrund einer Verletzung kurzfristig absagen. Er richtet seinen Fokus ebenfalls voll auf das Turnier der letzten Chance in der Türkei. 

Der Sportausschuss des Österreichischen Ringsportverbandes hat folgendes Team nominiert:
Männer Griechisch-Römisch: Aker Schmid (bis 60kg), Lukas Staudacher (bis 87kg) und Daniel Gastl (bis 97kg)
Frauen Freistil: Martina Kuenz (bis 76kg)
Herren Freistil: Simon Marchl (bis 74kg) und Johannes Ludescher (bis 125kg)

Den genauen Zeitplan gibt es HIER!

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen