29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL
Angabe beim Baseball5

Baseballs größte Chance: Ohne Schläger & Handschuhe

Alles, was du brauchst, ist ein Ball.
Ein Spiel für alle.
#playeverywhere.

Was klingt, wie die „Gebrauchsanweisung“ für ein zwangloses Fußballspiel im Park oder auf der Straße, sind nunmehr auch die Schlagworte für die neueste Variante des Base- und Softballsports.

Baseball5 lautet der Name der seit 2017 bestehenden „Straßenversion“ des US-Sports, die durch den Weltverband (World Baseball Softball Council) ordentlich gepusht und durch die oben genannten Claims auch breitenwirksam vermarktet wird.

Gummiball und Straßenkreide

Wie der Name schon sagt, spielt die Zahl Fünf eine bedeutende Rolle. Gespielt werden fünf Innings (statt wie beim Baseball neun bzw. beim Softball sieben), jedes Team stellt fünf Spieler:innen (statt 9 bzw. 10) auf, die empfohlene Feldgröße beläuft sich auf etwa 20×20 Meter – das entspricht in etwa der Infield-Größe eines Softball-Platzes. Seine größten Besonderheiten offenbart Baseball5 jedoch nicht in der Theorie, sondern in der Praxis. Das Spiel kommt ohne besondere Ausrüstung und ohne besonderes Spielfeld aus – so gibt es weder Schläger, noch Handschuhe, nur einen Gummiball. Die Feldgröße kann an lokale Gegebenheiten angepasst werden, Linien und Bases werden nicht selten mit Straßenkreiden markiert.

Der Ball wird mit der bloßen Hand (oder Faust) ins Spiel gebracht – ansonsten folgen die grundlegenden Abläufe grob dem Regelwerk des Base- und Softballs. Das Spiel ist jedoch weitaus dynamischer, schneller und attraktiver als der US-„Klassiker“, der sich gut und gerne einmal über drei Stunden ziehen kann.

Premiere bei den Sport Austria Finals

In Österreich ist Baseball5 noch nicht angekommen, die Austrian Baseball Softball Federation (ABF) hat den Trend aber am Radar und startet nun den ersten großen Versuch, Baseball „auf die Straßen“ zu bringen: Baseball5 soll seine Österreich-Premiere im Rahmen der diesjährigen Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien geben.

„Baseball5 bietet die einzigartige Chance, Baseball und Softball in einer vereinfachten, attraktiven Variante an die sportbegeisterte Bevölkerung zu bringen“, sagt ABF-Generalsekretär Matthias Scheicher. Anders als etwas im Slowpitch-Softball – die Sparte ist bisher der einzige Zugang für die ABF zum Breitensport – brauche es für Baseball5 weder Ausrüstung, noch Infrastruktur. „Ein Gummiball und Straßenkreide. Das reicht“, verdeutlicht Scheicher.

In welcher Form Baseball5 bei den Sport Austria Finals seine Österreich-Premiere feiern wird, ist derzeit noch offen und hängt vom Anmeldeprozess ab. Der Verband hofft auf die Austragung der ersten offiziellen Österreichischen Meisterschaften und somit auf eine Turnierform. „Während die Slowpitch-Bewerbe bereits zum vierten Mal in Folge im großen Stil und mit zahlreichen Teams über die Bühne gehen, suchen wir für die Premiere von Baseball5 noch Mixed-Teams“, startet der Generalsekretär einen Aufruf. Interessierte Teams können sich direkt beim Verband (office@baseballaustria.com) melden.

Von Latein-Amerika auf den Rathausplatz – und an die Schulen?

Für Scheicher wäre aber auch eine Erstausgabe als Exhibition oder mit Schulteams denkbar. Wichtig sei es, Baseball5 einmal ins Rampenlicht zu stellen. „Einerseits, um Baseball und Softball populärer und greifbarer zu machen, andererseits, um über Baseball5 vielleicht neue Spieler:innen und Funktionär:innen für die traditionellen Sparten zu gewinnen.“

Es ist jedenfalls nicht zu übersehen, dass Baseball5, das ursprünglich auf den Straßen Latein-Amerika als „cuatro esquinas“ (eng.: four corners) auch Anleihen bei anderen populären „Trendsportarten“ genommen hat. Basketball hat sein „3×3“, Volleyball seine „Beach-Variante“, Baseball nun also sein „Five“.

„Wunschvorstellung ist natürlich, dass unser Sport künftig auch öffentlichen Plätzen – wie dem Rathausplatz – präsent ist und zu einem Event wird, der von der breiten Masse besucht und gefeiert wird. Aber davon sind wir aktuell noch ein paar Jahre entfernt“, lacht Scheicher.

Realistischer und vor allem weniger fern ist das Ziel, Baseball und Softball via Baseball5 an die Schulen zu bringen. „Baseball5 ist ideal für den Turn- und Sportunterricht. Alles, was es braucht, sind Straßenkreide und ein Gummiball.“

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen