29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

„Wir können voneinander profitieren“

„Wir wollen, wir können und wir tun!“ Mit diesen Worten untermauerte Gerold Rachlinger, Generalsekretär des Österreichischen Floorball Verbandes (ÖFBV), vor ziemlich genau zwei Jahren sein Vorhaben. 24 Monate später lässt sich festhalten, es war nicht nur ein loses Lippenbekenntnis, es folgten viel positive Taten und der Verband nahm eine mehr als ansprechende Entwicklung.

„Wir haben in den letzten Monaten sehr viel weitergebracht, aber es geht logischerweise noch mehr. Aktuell ist das Thema Struktur bei uns ein großes, daran arbeiten wir gerade intensiv. Schließlich wollen wir den Verband immer weiter nach vorne bringen. Das ist eine große Challenge, aber wie versuchen die Floorball-Community noch näher zusammenzubringen. Alle können voneinander profitieren – das ist die Marschrichtung, auf das wird es ankommen!“, erklärt Rachlinger, der bemüht ist, zusätzliche finanzielle Mittel für den Verband aufzustellen.

„Gemeinsam“ als wichtiges Schlagwort

Der 52-jährige Oberösterreicher sieht sich als wertvoller Brückenbauer zwischen den einzelnen Teilbereichen. Mit dem „Floorball Austria Summit“ konnte im Herbst 2023 bereits ein wichtiger Akzent gesetzt werden: „Es gibt in allen Bundesländern ähnliche Herausforderungen. Es geht um Nachwuchs, um zu wenige Trainerinnen und Trainer sowie um die Suche nach Trainingsmöglichkeiten in den Hallen. Wichtig ist, dass wir gemeinsam an den Projekten arbeiten – nur so können wir etwas bewirken. Alleine ist man sonst auf einem verlorenen Posten. Ich hoffe, dass dieses Commitment bald österreichweit vorhanden ist.“


Nach drei erfolgreichen Jahren in Graz übersiedeln die Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien 2024 in die Sportstadt Innsbruck. Ein Location-Wechsel, den auch Rachlinger wohlwollend zur Kenntnis genommen hat. „Tirol ist ein schönes Bundesland und es ist sehr viel möglich. In Innsbruck und Rum gibt es zwei sehr starke Floorball-Vereine, die einen guten Zulauf haben. Aber es gibt auch hier Regionen, wo es für begeisterte Kinder schwer ist, aufgrund der Distanz zu einem Verein zu kommen“, verrät der Oberösterreicher, dem das Multisport-Event schon immer ein großes Anliegen war.

Aufgrund des großen Erfolgs der Floorball-Bewerbe in Graz wird es 2024 neben dem extra für die Sport Austria Finals ins Leben gerufenen Mixed-Bewerb und dem Masters-Bewerb erstmals eine Kleinfeldmeisterschaft geben. Aufgrund der großen Meldezahl für das Kleinfeld werden im Vorfeld in Rum breites die Plätze 9–16 ausgespielt. Das große Finale erfolgt ebenfalls im Rahmen der „Woche der Entscheidungen“.

„Mit Finals mitwachsen“

Knapp 250 Aktive und Funktionär:innen werden in Innsbruck mit von der Partie sein und den Österreichischen Floorball Vorband somit repräsentieren. „Heuer wird bei uns einiges los sein, so viel ist sicher. Die Zustimmung innerhalb unserer Community wird immer größer, daher freuen wir uns auf den neuen Austragungsort. Wir haben zwei gute Vereine in Tirol und die Nachwuchsspielerinnen und -spieler haben in Tirol somit ein klares Ziel vor Augen. Sie wollen bei so einem Event auch einmal mitwirken, sie holen sich sozusagen ihren Gusto“, verrät der ÖFBV-Generalsekretär und ergänzt: „Wir wollen mit den Sport Austria Finals mitwachsen. Daher haben wir heuer, parallel zu unseren sportlichen Programmpunkten auch die Delegiertenversammlung in Innsbruck angesetzt. So haben wir nicht nur die Aktiven in Innsbruck, sondern auch viele Funktionärinnen und Funktionäre. Im nächsten Jahr wollen wir noch eine Trainerfortbildung integrieren. Man sieht, wir sind bemüht, die uns gebotene Plattform bestmöglich zu nutzen!“

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen