29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Bronze beim Weltcup-Debüt

Bislang größter sportlicher Erfolg für Kunstturner Paul Schmölzer: Der 20-jährige Vöcklabrucker jubelte in Varna (Bulgarien) bei seiner Weltcup-Premiere über die Bronze-Medaille im Sprung-Bewerb: „Ich bin überwältig. Erster Weltcup und gleich eine Medaille – das ist echt unfassbar. Ich kann es immer noch nicht glauben, einfach nur wow.“

Schmölzer hatte zuletzt vor einem Monat bei der EM an diesem Gerät bereits mit Platz 15 beeindruckt. Beim Varna-Weltcup hatte er sich zuerst als Achter nur haarscharf, da punktgleich mit dem nicht mehr dafür qualifizierten neuntplatzierten Kasachen Assan Salimov, in die Top-8-Entscheidung geturnt. Im Finale gelang Schmölzer dann eine signifikante Steigerung, er musste sich mit 13.750 Punkten nur dem ukrainischen WM-2023-Dritten Nazar Chepurnyi (14.383) und dem Franzosen Nicolas Diez (14.100) geschlagen geben.

Oberösterreichs Landestrainer Trainer Mihal Zoha, er hatte Schmölzer in Bulgarien persönlich betreut, freute sich nach Vincent Lindpointners Ringe-Bronze bei der Junioren-EM nun binnen Monatsfrist bereits über die zweite internationale Medaille eines seiner Schützlinge: „Das ist eine supertolle Sache, Paul sind beide Sprünge im Finale exzellent gelungen, mit perfekter Technik und sehr guten Landungen. Wir sind beide mega zufrieden und glücklich.“

Insgesamt beteiligten sich sechs österreichische Kunstturner:innen am Weltcup in Varna. Routinier Xheni Dyrmishi (T) schaffte am Pauschenpferd als 16. das zweitbeste rotweißrote Ergebnis. Die ebenfalls bereits Weltcup-erprobte Alissa Mörz (B) wurde mit jeweils nicht optimalen Leistungen 22. am Stufenbarren, 24. am Schwebebalken und 31. am Boden.

Dazu kamen neben Schmölzer drei weitere Weltcup-Debütant:innen: Martin Miggitsch (K, Platz 18 am Barren und 32 am Boden), Aurea Wutschka (V, Plätze 23 am Schwebebalken und 24 am Boden) und David Bickel (V, Platz 26 an den Ringen und 31 am Boden) hatten starke Momente und sammelten wichtige Erfahrung in dieser Weltserie.

Turnsport Austria trägt im Rahmen der Sport Austria Finals in Innsbruck (29. Mai bis 2. Juni) die Österreichischen Meisterschaften und Staatsmeisterschaften in Sportaerobic, Double Mini Tramp und Trampolin aus.

Weitere Meldungen

Region Innsbruck: Bewerbe, Konzerte, Festivals

Der Mai in der Region Innsbruck stand heuer ganz im Zeichen herausragender Veranstaltungen: So sorgten etwa das adidas TERREX Innsbruck Alpine Trailrun Festival, das Journalismusfest Innsbruck, das Tango-Festival La Locura, die Innsbruck International Biennial of the Arts und die Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien für ein abwechslungsreiches Eventprogramm.

weiterlesen

Positive Bilanz nach XXL-Fest für den Sport in Innsbruck

Sonntagabend, 21 Uhr. Beim Racketlon fällt die letzte Entscheidung bei den Sport Austria Finals 2024 powered by Österreichische Lotterien mit dem allerletzten möglichen Punkt, dem sogenannten „Gummiarm“. Spannung bis zum Schluss, aber es waren sich schon zuvor alle, also Athlet:innen, Trainer:innen und Betreuer:innen, Funktionär:innen und Fans, einig: Finals in Innsbruck und Tirol – das war toll!

weiterlesen

Innsbruck Tourismus tritt in die Pedale

Nachhaltig, vielseitig und ein absoluter Blickfang – so lassen sich die beiden neuen Lastenräder beschreiben, die seit kurzem zur „Flotte“ von Innsbruck Tourismus gehören. Antreffen wird man sie in Zukunft zu verschiedenen Gelegenheiten in und außerhalb der Tiroler Landeshauptstadt, um Gästen, aber auch Einheimischen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

weiterlesen