29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL

Land der Weltmeister

Land der Weltmeister! Nicht nur im Skifahren ist Österreich seit Jahren die Nummer 1, auch im Racketlon ist Rot-Weiß-Rot international ganz vorne dabei.

Bei den Sport Austria Finals powered by Intersport & Graz Holding ist Racketlon ebenfalls dabei. Wir haben die Sportart unter die Lupe genommen.

Was ist Racketlon?

Racketlon ist eine Turniersportart, die aus den vier Disziplinen Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis besteht. Bei Racketlon-Turnieren gibt es Bewerbe in verschiedenen Leistungs- und Altersklassen: Ob Anfänger oder Elite-Spieler, Junior oder Senior – im Racketlon kann jeder sofort mit dem Turnierspielen beginnen!

Wie lauten die Regeln?

Es treten jeweils dieselben Spieler (Einzel oder Doppel) in allen vier Disziplinen gegeneinander an. Für die Einzeldisziplinen Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis gelten grundsätzlich die Regeln der jeweiligen Sportart. Es wird vom kleinsten zum größten Schläger gespielt. Beim Racketlon gelten bei den Regeln im Vergleich zu den Einzelsportarten folgende Ausnahmen und Erweiterungen:

Wie wird gezählt?

• 4 Sätze bis 21 Punkte – je ein Satz im Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis. Bei 20:20 wird der Satz so lange verlängert, bis zwei Punkte Unterschied bestehen.
• Running Score – Jeder Punkt zählt, egal welcher Spieler aufschlägt.
• Der Aufschläger zählt – Der Spieler am Service ist verpflichtet, vor seinem Aufschlag den aktuellen Punktestand auszusprechen.
• Gesamtpunkte zählen – Sieger ist der Spieler, der nach den vier gespielten Sätzen insgesamt am meisten Punkte gesammelt hat. D.h. es kann auch ein Spieler als Sieger vom Platz gehen, wenn er drei Sätze verloren hat. Das Match wird abgebrochen, sobald der Sieger uneinholbar in Führung liegt und die restlichen Punkte keine Bedeutung mehr haben (Ausnahme Gruppenspiele).
• Gummiarm Entscheidungspunkt – Wenn die Gesamtpunkteanzahl der Spieler nach den vier Sätzen unentschieden ist, wird ein einziger Entscheidungspunkt im Tennis (bzw. der letzten Sportart, falls die Reihenfolge geändert wurde oder falls nicht alle vier Sportarten ausgetragen werden) gespielt. Das Los entscheidet über das Service, im Tennis gibt es dann keinen zweiten Aufschlag beim Entscheidungspunkt.

Wie gut ist Österreich?

Österreich zählt im Racketlon zu den erfolgreichsten Nationen überhaupt. Drei Team-Weltmeistertitel und ein Team-Europameistertitel sprechen eine klare Sprache. Darüber hinaus kommt mit Christine Seehofer eine amtierende Weltmeisterin aus Österreich und zu den Finals nach Graz.

Die amtierende Staatsmeisterin ist Martina Meißl aus Gleisdorf, Seehofer war verletzungsbedingt 2020 nicht dabei. Bettina Bugl aus Klosterneuburg ist die Nummer 4 der Welt im Einzel und eben Doppel-Weltmeisterin mit Seehofer. Sie matcht sich mit Meißl stets um die Nummer-2-Position im Land.

Bester Österreicher im Einzel ist Emanuel Schöpf aus Bludenz. Er ist die Nummer 7 der Welt und 3-facher Staatsmeister (2018-2020). Bernhard Pilsz aus Innsbruck ist als 13. der Welt knapp an den Top 10 dran. Neben Alex Wagner ist Florian Harca Österreichs Top-Talent im Nachwuchsbereich.

Weitere Meldungen

Region Innsbruck: Bewerbe, Konzerte, Festivals

Der Mai in der Region Innsbruck stand heuer ganz im Zeichen herausragender Veranstaltungen: So sorgten etwa das adidas TERREX Innsbruck Alpine Trailrun Festival, das Journalismusfest Innsbruck, das Tango-Festival La Locura, die Innsbruck International Biennial of the Arts und die Sport Austria Finals powered by Österreichische Lotterien für ein abwechslungsreiches Eventprogramm.

weiterlesen

Positive Bilanz nach XXL-Fest für den Sport in Innsbruck

Sonntagabend, 21 Uhr. Beim Racketlon fällt die letzte Entscheidung bei den Sport Austria Finals 2024 powered by Österreichische Lotterien mit dem allerletzten möglichen Punkt, dem sogenannten „Gummiarm“. Spannung bis zum Schluss, aber es waren sich schon zuvor alle, also Athlet:innen, Trainer:innen und Betreuer:innen, Funktionär:innen und Fans, einig: Finals in Innsbruck und Tirol – das war toll!

weiterlesen

Innsbruck Tourismus tritt in die Pedale

Nachhaltig, vielseitig und ein absoluter Blickfang – so lassen sich die beiden neuen Lastenräder beschreiben, die seit kurzem zur „Flotte“ von Innsbruck Tourismus gehören. Antreffen wird man sie in Zukunft zu verschiedenen Gelegenheiten in und außerhalb der Tiroler Landeshauptstadt, um Gästen, aber auch Einheimischen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

weiterlesen