29. MAI – 2. JUNI IN INNS­BRUCK/TIROL
Jubel bei den Danube Dragons

Historisches Doppel-Gold für die Dragons

Zweiter Wettkampf der Cheerleading-Saison – erste (große) Überraschung!

Die Fierce Dragons, das Top-Team der ÖBV Danube Dragons (DDC) jubelte bei den Wiener Landesmeisterschaften in der Kategorie Senior All Girl Premier sensationell über Gold. 

Die Dragons überflügelten in der „Königsklasse“ des Cheerleadings mit ihrer nahezu fehlerfreien Performance auch die Dauerrivalinnen und bisherigen Abo-Champions von den AFC Vienna Vikings. Für die violett-goldenen Vikings Allstars blieb diesmal Rang zwei. 

„Unbeschreiblich! Der Jubel über die erste Goldmedaille war riesig. Wir sind schon mit einem guten Gefühl auf die Matte gegangen und gehen jetzt mit einem noch besseren wieder von der Matte. Hinter dem Erfolg steckt jahrelange harte Arbeit. Vor allem die vergangenen Monate waren extrem intensiv. Das Wichtigste ist, dass wir immer Spaß haben, mit dem Spaß kommt eine gewisse Leichtigkeit“, freute sich Fierce-Athletin Sarah Hofmann mit ihren Teamkolleginnen über den Landesmeisterinnen-Titel.

Die 65-Punkte-Hürde für die Qualifikation für die von 29. Mai bis 2. Juni stattfindenden Sport Austria Finals 2024 powered by Österreichische Lotterien schafften sowohl die Dragons als auch die Vikings.

Erster Landesmeisterinnen-Titel für die Fierce Dragons – erstes Siegerfoto (für Athletinnen und Ente).

Unsicherheiten bei Vikings, Dragons „krallen“ sich Gold

Dass die Vikings Allstars mit einer nicht fehlerfreien Routine auf der Matte der Perchtoldsdorfer Siegfried-Ludwig-Halle die Tür zum ersten Dragons-Meistertitel noch ein Stückchen weiter aufstießen, hatten die späteren Siegerinnen zunächst nicht mitbekommen.

„Wir haben uns nur auf uns fokussiert, sind bei uns geblieben. Jede wollte einfach nur ihr Bestes geben, alles andere kann man ohnehin nicht beeinflussen“, so Hofmann.

„Wenn man keine fehlerfreie Routine zeigt, kann man nicht zufrieden sein. Wir haben unsicher gewirkt, aber wir dürfen nicht vergessen, dass das Level für die Hälfte des Teams Neuland ist“, sagte Sabrina Czerny, die sportliche Leiterin der AFC Vienna Vikings, die den siegreichen Rivalinnen Respekt zollte. „Die Gegnerinnen haben sehr stark performt und den Sieg auf jeden Fall verdient. Wir gratulieren und freuen uns auf die nächsten Duelle“, so Czerny.  

Die Vikings bekommen am kommenden Wochenende die Chance zur Revanche.

Chance zu Revanche schon bei bevorstehendem Mega-Event

Die Revanche der Vikings Allstars wird nicht lange auf sich warten lassen. Schon am kommenden Wochenende (16./17. März) treffen die beiden Wiener Top-Teams im Rahmen der International Cheer Masters 2024 neuerlich aufeinander. 

Beim Mega-Event in der Südstadt, für das alle 2.400 Tickets binnen Minuten ausverkauft waren – Absturz des Ticket-Portals inklusive – messen sich rund 1.750 Athlet:innen aus zahlreichen Nationen in mehr als 30 Kategorien. Die „ICM“ bieten nicht nur eine weitere Chance auf die Qualifikation für die Sport Austria Finals, sondern auch die einzige Möglichkeit für ein Ticket zu den ICU European Chearleading Championships 2024, die vom 28. bis zum 30. Juni in Oslo stattfinden. Bei den Europameisterschaften sind in diesem Jahr letztmals Vereinsmannschaften am Start – ab dem kommenden Jahr entsendet der ÖCCV dann, genauso wie zu den Weltmeisterschaften, ausschließlich Nationalteams.

Et voilà: Die Unique Dragons machen Doppel-Gold perfekt.

Dragons verteidigen Junioren-Titel

Nicht nur in der offenen Altersklasse räumten die Dragons bei VIE CHEER All-Levels, wie die Wiener Landesmeisterschaften offiziell heißen, ab. Die Unique Dragons verteidigten zudem ihren Landesmeisterinnen-Titel in der höchsten Junioren-Kategorie Junior All Girl Elite. Auch dort verwiesen die Dragons ein Team der Vikings („Infinity“) auf Rang zwei.

„Ich bin sehr, sehr zufrieden. Die Mädels haben einen kurzfristigen Ausfall super kompensiert, darauf können sie stolz sein“, sagt Coach Manuela Gihl, die die Jugendarbeit bei den Dragons auf dem richtigen Weg sieht. „Die Entwicklung geht in die richtige Richtung. Wir sind als Verein sehr stolz, dass wir es regelmäßig schaffen, die besten Juniors auch bis nach oben ins Senior-Team zu bringen.“

Strahlende Gesichter bei den Red Wings.

Red Wings setzen Ausrufezeichen, Show der Milleniumdancers

Auf dem aufsteigenden Ast sind auch die Red Wings Cheerleaderinnen, die mit ihrem Seniors-Team auf dem Level 5 antreten. Die Entwicklung im noch jungen Verein stimme, sagt Athletin Larissa Lemak„Wir sind sehr zufrieden. Mit dieser starken Performance bei der ersten Competition der Saison, ist uns allen ein großer Stein vom Herzen gefallen.“

Die „Jets“ schafften holten sich den Titel in der Kategorie Senior All Girl Elite und schafften auch souverän die Qualifikation für die Sport Austria Finals. „Wir haben als Verein eine unglaubliche Entwicklung hingelegt. Wir haben sehr viel um Athletinnen und Hallenzeiten gekämpft und dabei vor allem von der Anerkennung des Sports durch Sport Austria profitiert. Der Weg stimmt, aber wir sind noch lange nicht am Ziel“, so Lemak.

Eine Performance-Cheer-Show erster Güte lieferte Österreichs bestes Senior-Double-Pom-Duo Nina Böhm und Viktoria Schellenbauer. Die beiden Milleniumdancers sicherten sich den Landesmeisterinnen-Titel und auch souverän ihren Platz bei den Finals in Innsbruck.

“Wir sind sehr zufrieden, es war eine super-solide Leistung dafür, dass es der erste Wettkampf der Saison war. Unsere Drehungen und unsere Technik-Elemente haben sehr gut funktioniert“, so Böhm, die auch lobende Worte für die Zuschauerinnen und Zuschauer in Perchtoldsdorf fand. „Die Stimmung war super, das Publikum wirklich toll. Es war schön zu sehen, wie die Fans in der Halle alle Teams gleichermaßen anfeuern.“

Spitzenleistung durch Nina Böhm und ihre Duett-Partnerin Viktoria Schellenbauer von den Milleniumdancers.

Weitere Meldungen

Das Coed-Nationalteam bei einem Auftritt

Cheer-Sport hofft auf größere Halle(n)

Zwei Wochen vor den Weltmeisterschaften in Orlando steigen am Wochenende in Wien die Generalproben. Beim Showcase in Erdberg ist Publikum nicht nur zugelassen und erwünscht – die Halle ist einmal mehr ausverkauft und einmal mehr zu klein. ÖCCV und Sport Austria wünschen sich bessere Infrastrukturen.

weiterlesen

„Viel los, aber die Bindung fehlt“

Apropos Tourismus, in diese Schublade wird das Minigolf ja schnell gelegt und oftmals als „Urlaubssport“ abgestempelt. „Wenn man 100 Leute fragt, kennen 95 Minigolf. Wo haben sie das letzte Mal gespielt? Natürlich im Urlaub. Daher gibt es da auch viele Tagesspieler“, sagt Anton Ploner, Präsident des Tiroler Bahnengolfsportverbandes.

weiterlesen

Gelungener Weltcup-Auftakt

Österreichs Herren-Trio zeigt beim ersten Boulder-Weltcup der Saison im chinesischen Keqiao groß auf. Jakob Schubert und Jan-Luca Posch schaffen es zum Weltcup-Auftakt in die Top-10, Nicolai Užnik in die Top-15. Für die kommenden Aufgaben in Richtung Olympische Spiele Paris 2024 geben die Ergebnisse viel Selbstvertrauen.

weiterlesen